Doubting…


drawings (14)

Ich möchte, wann ich sterbe, wie die lichten

Gestirne schnell und unbewußt erbleichen,

Erliegen möcht’ ich einst des Todes Streichen,

Wie Sagen uns vom Pindaros berichten.

 

Ich will ja nicht im Leben oder Dichten

Den großen Unerreichlichen erreichen,

Ich möcht’, o Freund, ihm nur im Tode gleichen;

Doch höre nun die schönste der Geschichten!

 

Er saß im Schauspiel, vom Gesang beweget,

Und hatte, der ermüdet war, die Wangen

Auf seines Lieblings schönes Knie geleget:

 

Als nun der Chöre Melodien verklangen,

Will wecken ihn, der ihn so sanft geheget,

Doch zu den Göttern war er heimgegangen.

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s